Die Erfahrungen aus dem Expeditionsfahrzeugbau auf die eigenen Bedürfnisse und den persönlichen finanziellen Rahmen anzupassen ist mir wichtig.


Nico Lüttschwager

Der gelernte KFZ-Mechaniker Nico Lüttschwager hat sich der Arbeit für australische Allrad-Ausstatter und Expeditionsfahrzeugbauer wertvolle Fertigkeiten und wichtiges Know-How angeeignet sowie Ausstattungs-Lösungen im Bereich des Reisefahrzeugbaus kennengelenrt. Diese übertrug er aufs eigene Budget und seine persönlichen Bedürfnisse, um die ersten eigenen Reisefahrzeuge auszustatten.
Damit wurde der australische Kontinent meistens jenseits der „Bitumen-roads“ (Asphaltstraßen) durchquert. Auf abenteuerlichen Reisen von Cape York bis Tasmanien und von Byron Bay bis zum Steep Point, inklusive der legendären Gibb River Road und Canning Stock Route, entstand der Plan, nach Hause zu fahren.

Mit dem eigentlich für Australien ausgestatteten LandCruiser ging es schließlich von Shanghai nach Berlin; durch China, die Mongolei, Sibirien, das Baltikum und Polen. Ende 2012 erreichte Nico Lüttschwager mit seiner Freundin die Heimat, mit unglaublichen Eindrücken aber auch wertvollen Reiseerfahrungen im Gepäck. Diese sollten für die zukünftige Selbstständigkeit im Reisefahrzeugbau von unschätzbarem Wert werden.

Das Reisen in kalten Breitengraden testete Nico 2016-17 in Nordamerika. Die USA und Kanada haben nicht nur eine immense RV-Kultur (Recreation Vehicles, sprich rollende Urlaubshäuser), die es zu erkunden gab. Sie müssen auch mit zweistelligen Minusgraden klar kommen. Entsprechende Ausstattung haben Lüttschwager und seine Freundin unter anderem auf Reisen durch Neufundland und bei der Durchquerung Labradors im Winter ausprobiert.

In seiner Heimat, der Uckermark, fand er die richtige Basis für Fernweh Reisemobile.
Seit 2017 ist Fernweh-Reisemobile Einbaupartner für Autotherm Standheizungen und Warmwasserlösungen.